Antifa – Ein-Punkt-Bewegung oder Kampf ums Ganze?

Mitte Mai marschiert die NPD unter dem Motto: „Wahrheit macht frei – Für die Erfassung der Nationalität bei Straftätern“ durch Kreuzberg, bedroht und verprügelt unter den Augen der Polizei Migrant_innen und Antifaschist_innen. Im Juni gelingt es den Faschisten, eine Kundgebung vor dem Verlagshaus der linken Tageszeitung „junge Welt“ durchzusetzen. Beide Nazi-Aufmärsche konnten nur unter massiver Mithilfe und Geheimhaltetaktik der Berliner Polizei stattfinden. Die antimuslimischen Hetzer der sogenannten „Pro Deutschland“-Bewegung haben zwar noch keinen nennenswerten Mitgliederzulauf, aber ihre rassistische Hetze trifft in breiten Bevölkerungsteilen auf immer mehr Zustimmung. Der rassistische Nährboden für faschistische Attentate – wie erst vor wenigen Tagen in Norwegen – ist auch in Deutschland bereitet.

Was können wir dagegen tun?

Diskussion mit Markus Bernhardt über aktuelle Strategien der Antifa-Bewegung in Zeiten von Krieg, Militarisierung und Sozialabbau, sozialer Spaltungsversuche in Form rassistischer Hetze und Repression gegen Linke. Wie positioniert sich die Antifa zu sozialen Themen und fortschreitender Entdemokratisierung? Welche antikapitalistischen Positionen bezieht sie in Zeiten des Angriffs der herrschenden Klasse? Darüber wollen wir an diesem Abend mit euch diskutieren.

Referent: Markus Bernhardt (freier Journalist, u.a. Tageszeitung junge Welt)

Beginn: 19:30 Uhr

Ort: Kneipe „Zum Franziskaner“, Dresdener Straße 17 in Kreuzberg, U1+U8 Kottbusser Tor

DKP Berlin tritt zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September an!


DKP Friedrichshain-Kreuzberg stellt vier Genoss_innen für die BVV zur Wahl und einen Direktkandidaten!

Es ist geschafft: Am 18. September können die Berlinerinnen und Berliner eine konsequent antikapitalistische Kraft ins Rote Rathaus wählen: Die DKP Berlin ist offiziell zu den Berliner Abgeordnetenhauswahlen zugelassen. Das teilte die Landeswahlleiterin am Freitag nach der Sitzung des Landeswahlausschusses mit. Damit werden zu der Wahl im September insgesamt 22 Parteien antreten.
Wir möchten uns an dieser Stelle bei den vielen Unterstützerinnen und Unterstützern bedanken, die die Zulassung zu den Abgeordnetenhaus- und BVV-Wahlen durch ihre Unterschrift überhaupt erst möglich gemacht haben. Continue reading

„KREUZBERG STELLT SICH QUER“

Vor ein paar Tagen hat Thilo Sarrazin mit einem Kamerateam des ZDF Kreuzberg besucht. Dabei ist er überall auf Wut und Empörung gestoßen. Denn Sarrazin ist die Galionsfgur eines neuen, ofensiven Rassismus in Deutschland. In seinem Bestseller ‚Deutschland schafft sich ab‘ stellt er Menschen mit türkischem oder arabischem Familienhintergrund als genetisch bedingt dumm und unproduktiv dar. Nach Jahrzehnten rassistischer Ausgrenzung werden sie jetzt als ‚Integrationsverweigerer‘ beschimpft. Kein Wunder, dass sich die Betroffenen spontan wehren. Continue reading

NAZIAUFMARSCH ANGEKÜNDIGT


Erst Naziaufmarsch verhindern – dann demonstrieren!
>> INFO

Das Bündnis »Neukölln gegen Nazis« ruft für den morgigen Freitag zu einer Demonstration gegen Nazigewalt auf. Am 26. Juni gab es in Berlin eine Welle von Brandanschlägen auf linke Einrichtungen. Besonders hart getroffen hat es das »Anton-Schmaus Haus« der Falken in Britz. Nur wenige Tage vorher hat der »Nationalen Widerstands Berlin« (NW) im Internet dazu aufgerufen »loszulegen« und sich zu rächen und dabei explizit auf eine »Schwarze Liste« mit linken Projekten verwiesen.

Heute wurde bekannt, dass auch die NPD für morgen einen Aufmarsch in Neukölln angemeldet hat. Dieser soll am U-Bahnhof Zwickauer Damm starten. Es gilt, diese erneute Provokation zu verhindern. Die Antifademo wird daher später beginnen.

Treffpunkte:

Freitag, 15. Juli, spät. 18 Uhr, U-Zwickauer Damm: Naziaufmarsch verhindern

Freitag, 15. Juli, früh. 19 Uhr: U-Johannisthaler Chaussee (U7): Antifa-Demo

Kundgebung zum 75. Jahrestag des Beginns des Spanischen Bürgerkriegs


17.​7.​2011 – 17 Uhr an der Ge­denk­stät­te der 3000 In­ter­bri­ga­dis­ten
Frie­den­stra­ße (Volks­park Fried­richs­hain)

Ge­mein­sam mit der VVN Ber­lin und den Kämp­fern und Freun­den der Spa­ni­schen Re­pu­blik

Im An­schluss wird um 18 Uhr im Haus der De­mo­kra­tie und Men­schen­rech­te (Greifs­wal­der­str. 4) die Aus­stel­lung „Um­kämpf­te Ver­gan­gen­heit. Die Er­in­ne­rung an den Spa­ni­schen Bür­ger­krieg und den Fran­quis­mus“ mit einem Zeit­zeu­gen­ge­spräch mit Ma­nu­el Garí Ramos über den an­ti­fran­quis­ti­schen Wi­der­stand er­öff­net. Info

Demonstration gegen Nazi-Brandstifter

Freitag, 15.07, Start: 19:00 Uhr, U-Bhf. Johannisthaler Chaussee (U7):

In der Nacht vom 26. Juni zum 27. Juni 2011 gab es in Berlin mehrere Brandanschlägen auf linke Einrichtungen und Hausprojekte in Neukölln, Kreuzberg und Prenzlauer Berg. Die Täter sind eindeutig im Berliner Naziumfeld zu finden. In Neukölln-Britz wurde das „Anton-Schmaus Haus“ der Falken niedergebrannt. Noch eine Nacht zuvor hatte hier eine Kindergruppe übernachtet. Es ist nur dem Zufall zu verdanken, dass kein Menschen verletzt wurde oder zu Tode kam. Das Anton-Schmaus.Haus ist in den letzten Jahren häufig von Nazis bedroht und mit rechten Parolen beschmiert worden. Continue reading

10 Jahre Genua: Gedenken an Carlo Giuliani

Vor 10 Jahren, am 19., 20. und 21. Juli 2001, protestierten Hunderttausende in der italienischen Hafenstadt Genua gegen den G8-Gipfel. Durch die militanten Massenprotesten bei vorausgegangenen Gipfeln in Göteborg, Prag(1), Nizza und Seattle mobilisiert, hatten sich zehntausende Menschen aus ganz Europa auf den Weg in die norditalienische Hafenstadt gemacht um als Teil einer weltweiten Bewegung gegen die kapitalistische Globalisierung gegen das militärisch abgeschirmte Treffen der mächtigsten Industriestaaten zu protestieren. Continue reading

Schöneweide ist unser Kiez! Schöner weiden ohne Schmidtke!

Aufruf vom Bündnis für Demokratie und Toleranz Treptow-Köpenick
FASCHISMUS ist ein VERBRECHEN

Antifaschistischen Bündnis Süd-Ost Berlin (ABSO)

Zentrum für Demokratie Treptow – Köpenick

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz ruft auf zur Teilnahme an der
Demonstration am 8.Juli ab 18.00 vom S-Bahnhof Schöneweide zur
Brückenstraße, die vom Antifaschistischen Bündnis Südost angemeldet
wurde. Da wir das Anliegen teilen sollte es zu einer breiten Beteiligung
der Zivilgesellschaft kommen. Continue reading

Antisemitismus und Nahostfrage

Roter Stammtisch der DKP-Ortsgruppe Friedrichshain-Kreuzberg am 07. Juli 2011 in der Kneipe „Zum Franziskaner“ in der Dresdener Straße 17 in Kreuzberg (U1 + U8 Kottbusser Tor). Beginn ist um 19:30 Uhr.

Im Juni 2011 beschloss eine Mehrheit der Linksfraktion im Bundestag eine Erklärung zu angeblichen Antisemetismus in der Linkspartei und zur Palästinafrage. Darin wird unterstellt, es gäbe in größerem Ausmaß antisemitische Einstellungen in der Partei. Gleichzeitig verknüpft der Beschluss diese Behauptung mit dem Verbot, an bestimmten Aktivitäten teilzunehmen, die sich mit der Lage der Palästinenser befassen. Konkret geht es u.a. gegen die Unterstützung der Free Gaza-Flotte, die jetzt wieder unterwegs ist. Continue reading

8.Juli: Griechenland – zwischen Ausverkauf und Revolte

Während in Griechenland ein Generalstreik den nächsten jagt und die sozialdemokratische Regierung beim durchexerzieren des deutsch-europäischen Spardiktates durchaus so ihre Problemchen hat, wird in Deutschland durch die führenden Meinungsmonopole wieder verstärkt die Angst vor der faulen Griechen geschürt, für deren ausufernden Ouzo-Feten und öffentlichen Beschäftigungsbereich der deutschen Steuerzahler noch teuer bezahlen wird (Hans Olaf Henkel). Angesichts der ganzen Panik wollen wir uns ein wenig mit den aktuellen Klassenauseinandersetzungen in Griechenland und der Krisenpolitik des deutschen Imperialismus beschäftigen. Anschliessend ARAB-Tresen mit Musik, Getränken und ausgeprägter Krisen-Stimmung.

Freitag | 8.Juli | 20 Uhr | Stadtteiladen „Zielona Gora“ | Grünberger Str.72 | F-Hain

Kreuzberger Rathaus bleibt nazifrei! Erfolgreiche Blockade gegen Rassisten von „Pro Deutschland“

300 Gegendemonstranten haben gestern Abend mit Blockaden eine Veranstaltung der extrem rechten Partei „Pro Deutschland“ erfolgreich verhindert. Ein breites antifaschistisches Bündnis , darunter auch die DKP Berlin, hatte zu dem gestrigen Protest aufgerufen. 500 Polizisten wurden rund um das Kreuzberger Rathaus postiert, um die Rechten zu schützen und ihnen den Zugang in den BVV-Saal zu ermöglichen. Continue reading