Demonstration gegen Nazi-Brandstifter

Freitag, 15.07, Start: 19:00 Uhr, U-Bhf. Johannisthaler Chaussee (U7):

In der Nacht vom 26. Juni zum 27. Juni 2011 gab es in Berlin mehrere Brandanschlägen auf linke Einrichtungen und Hausprojekte in Neukölln, Kreuzberg und Prenzlauer Berg. Die Täter sind eindeutig im Berliner Naziumfeld zu finden. In Neukölln-Britz wurde das „Anton-Schmaus Haus“ der Falken niedergebrannt. Noch eine Nacht zuvor hatte hier eine Kindergruppe übernachtet. Es ist nur dem Zufall zu verdanken, dass kein Menschen verletzt wurde oder zu Tode kam. Das Anton-Schmaus.Haus ist in den letzten Jahren häufig von Nazis bedroht und mit rechten Parolen beschmiert worden.

Nur wenige Tage vor den Brandstiftungen hatte der »Nationale Widerstand Berlin« (NW) im Internet dazu aufgerufen, „loszulegen“ und sich für Angriffe von Antifas auf ausgewählte Nazi-Kader (darunter Uwe Meenen, den NPD-Landesvorsitzenden) zu rächen und dabei explizit auf eine „Schwarze Liste“ mit linken Projekten verwiesen.
Ein neues Berliner Antifa-Bündnis will mit der Demo verdeutlichen, dass die Täter und Verantwortlichen aus dem Umfeld des „NW Berlin“ kommen und deren Hintermänner verantwortlich gemacht werden können. Erst am 8.07. gab es eine Antifa-Demo durch den Schöneweider Kiez, an der sich über 800 Menschen beteiligten. Anlass war ein neu eröffneter Naziladen ( „Hexogen“), in dem Nazi-Musik, Nazi-Klamotten und Waffen verkauft werden.