CFM-Streik für Tarifvertrag und Solidarität

Roter Stammtisch der DKP Friedrichshain-Kreuzberg


Donnerstag, 05.01.2012 – Beginn: 19:30 Uhr – Café Commune, Reichenberger Str. 157 in Kreuzberg, U1 + U8 Kottbusser Tor

Nach mehreren Monaten endete Anfang Dezember der Streik der Beschäftigten der Charité Facility Management (CFM). Das Ziel eines Tarifvertrags für alle Berufsgruppen wurde nicht erreicht, aber es wurden ein Mindestlohn von 8,50 Euro ab Mai 2012 (was teilweise eine Anhebung bis etwa 2,- Euro bedeutet) und eine Einmalzahlung von 300,- Euro erkämpft. Außen vor bleiben jedoch die Reinigungskräfte, eine Berufsgruppe, die in der
Krankenhaushierarchie besonders weit unten steht. Wieder einmal ging das Unternehmen nach dem Prinzip „spalte und herrsche“ vor – ähnlich wie bereits bei der Ausgründung der CFM 2006 aus der Charité. Deren Ziel waren Lohndumping und Abtrennung kampfstarker Belegschaftsteile vom Rest des Klinikkonzerns. Die Beschäftigten der CFM kämpften beispielhaft und mit großer Ausdauer. Es gab viel Solidarität aus der Charité, von Gewerkschaftern, linken Gruppen und Organisationen und aus der Bevölkerung. Mit vielen Aktionen und Demonstrationen mischten sich die kämpfenden Kolleginnen und Kollegen der CFM in das Berliner Geschehen ein.

Karin Mack vom CFM-Solikomitee wird die Ergebnisse dieser Kämpfe mit uns diskutieren und die Rolle von Gewerkschaften und politischen Akteuren einschätzen. Der Kampf wird weiter gehen. Wir wollen auch darüber sprechen, was wir daraus für zukünftige Tarifkämpfe und Streikbewegungen lernen können.