Erklärung des Georg von Rauch Hauses zu dem Brandanschlag vom 25. Dezember 2011


Am Morgen des 25. Dezember wurde im Georg von Rauch Haus an zwei verschiedenen Stellen im Eingangsbereich Feuer gelegt. Durch das sich ausbreitende Feuer kam es zu einer immensen Rauch- und Hitzeentwicklung im Haus. Gleichzeitig fielen Strom und Wasser aus, was eigene Löschversuche unmöglich machte.

In dem Haus, in dem über 35 Personen leben, wurden schlafende
Bewohner_Innen durch den Rauch bzw. Schreie wach, wobei es ihnen zum
Teil unmöglich war durch die Treppenhäuser zu fliehen. Zu stark waren
Rauch und Hitze. Einige sind von ihren Fenstern aufs Dach geklettert,
bis sie von der Feuerwehr heruntergeholt wurden. Andere haben versucht
aus ihren Fenstern auf die Straße zu gelangen. Durch Stürze sind zwei
Hausbewohner mit (teilweise komplizierten) Knochenbrüchen immer noch im
Krankenhaus und müssen operiert werden. Ein Bewohner hat sich beim
Greifen ans glühende Treppengeländer schwere Verletzungen an den Händen
zugezogen. Weitere Personen
wurden mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Die Bausubstanz
des Hauses ist durch den Brand weitestgehend unbeschädigt geblieben.
Nach dem Ende der Löscharbeiten war die Polizei/Kripo ca. zwei Stunden
im Haus und durchsuchte dabei auch mehrere Zimmer.

Spekulationen über Täter wollen wir zu diesem Zeitpunkt ausdrücklich
nicht unterstützen, da es bisher weder Zeugen, noch Bekennerschreiben
jeglicher Art gibt. Jedoch sehen wir in dieser Tat einen Angriff auf das
Haus, deren Bewohner und das wofür das Rauchhaus steht.
DIESER BRANDANSCHLAG WAR EIN VERSUCH MENSCHEN ZU TÖTEN!!!
Nur durch das bedachte Handeln der Bewohner und dem schnellen Eintreffen
der Feuerwehr können wir von Glück sagen, dass es dazu nicht gekommen ist.

Auch wenn es uns im Moment schwer fällt, wollen wir nicht in
Schock-starre verfallen. Wir planen zusammen mit den vielen
solidarischen Unterstützer_Innen, die in den letzten Tagen ihre Hilfe
angeboten haben UND BEI DENEN WIR UNS AN DIESER STELLE GANZ HERZLICH
BEDANKEN WOLLEN, einen Aktionstag durchzuführen an dem wir gemeinsam und
selbst organisiert die Brandschäden reparieren.
Der Anschlag auf die Struktur/Kultur/Szene für die das Rauchhaus steht
soll genau diese mobilisieren und zusammenbringen.
Ein Angriff aufs Rauchhaus ist ein Angriff auf uns alle!

Wir laden euch ein an unserem Aktionstag am Mittwoch, 28. 12. ab 10 Uhr
und an unserem öffentlichem Plenum am darauf folgenden Donnerstag, 19
Uhr, teilzunehmen. Auch wenn die Lage für uns zur Zeit noch sehr
unübersichtlich ist – es gibt viel zu tun und wir wollen einen ersten
Schritt machen.

Aktuelle Infos und Bedarfslisten stehen auf unserer Homepage:
>> www.Rauchhaus1971.de

Mit solidarischen Grüßen, G.v.Rauch Haus, 1971-2011