20.02.2012 ¦ Veranstaltung zu Angela Davis, Soledad Brothers und Langzeitgefangene in den USA

Revue – 70er Jahre:
Karl Mauleon (Initiative “Presente”) – Zur Befreiungsaktion beim Soledad Brothers Prozess
Klaus Steiniger (DKP), interviewt von Claudia Wangerin (junge Welt) – Klaus war damals als Journalist in den USA beim Angela Davis Prozess.

Aktuelle Situation:
Litzie Fanong (Free Mumia (Hörbuch-)Gruppe Berlin) – Situation und Kampf der politischen Langzeitgefangenen in den USA – Freiheit für Mumia Abu-Jamal!
Frida (Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen) – Freiheit für Leonard Peltier (American Indian Movement) und Ruchell Magee (Freedom Fighter, Knast-Aktivist und am längsten als politischer Gefangener in den USA im Knast)

Mit Volxküche Cajun créole ab 20 Uhr, Veranstaltung mit Filmclips ab 20.30 Uhr
Danach Solitresen und Old School and Black Polit Mucke

Damals setzte sich Angela Davis für die „Soledad Brothers“ ein, eine Gruppe von drei schwarzen Häftlingen in Kalifornien, die der Black Panther Party angehörten und wegen des Mordes an einem weißen Wärter angeklagt wurden. Im August 1970 versuchte Jonathan Jackson, der jüngere Bruder des Soledad Brothers George Jackson, die drei Angeklagten aus dem Gerichtssaal von Marin County zu befreien. Der Befreiungsversuch endete in einem Schusswechsel, bei dem vier Menschen starben, unter ihnen Jonathan Jackson.

Weil Jacksons Waffe auf ihren Namen registriert war, wurde Angela Davis in der Folge unter anderem des Mordes beschuldigt. Davis landet auf der Liste der „zehn gefährlichsten Verbrecher“ der USA und nach vergeblicher Flucht in Untersuchungshaft. Von 1970 bis 1972 saß sie im Gefängnis. Wegen „Unterstützung des Terrorismus“ drohte ihr die Todesstrafe. Weltweite Protestaktionen für ihre Freilassung kritisierten das amerikanische Rechtssystem als rassistisch und antikommunistisch. 1972 wird Angela Davis von allen Anklagepunkten freigesprochen.

Angela Davis studierte in den Sechziger Jahren erst Französisch, dann Philosophie und Soziologie, unter anderem bei Herbert Marcuse an der Brandeis University in Massachussetts, an der Sorbonne in Paris sowie in Frankfurt bei Adorno, Horkheimer und Habermas. Sie hat sich wissenschaftlich insbesondere mit Fragen des Feminismus, des Klassenkampfes und der Stellung der schwarzer Frauen in Kultur und Politik beschäftigt. In den Achtziger Jahren kandidierte Angela Davis zweimal für die US-amerikanische Kommunistische Partei für das Amt der Vize-Präsidentin der USA.