Café gegen Zwangsräumungen am 24. 11.

Die­sen Sonn­tag laden wir wie­der zum Café gegen Zwangs­räu­mun­gen ein.

Im Stadt­teil­zen­trum Kreuz­berg, Lau­sit­zer Stra­ße 8, fin­det immer am letz­ten Sonn­tag im Monat um 16 Uhr das selbst­or­ga­ni­sier­te Café statt.

Hier kann man an­de­re von Zwangs­räu­mung be­trof­fe­ne Leute bei Kaf­fee und Ku­chen ken­nen­ler­nen, sich ge­mein­sam über Er­fah­run­gen aus­tau­schen und auch Leute fin­den, die sich ge­mein­sam, selbst­or­ga­ni­siert gegen ihre Zwangs­räu­mung weh­ren wol­len.

>> Bündnis Zwangsräumung verhindern






Silvio Meier Demo 2013

Am 21.11.1992 wurde der Antifaschist und Hausbesetzer Silvio Meier auf dem U-Bahnhof Samariter Str. von Neonazis ermordet. Dies geschah inmitten einer Hochphase von rechter Gewalt in Deutschland, als Asylheime in Lichtenhagen und Wohnhäuser in Mölln und Solingen brannten.

Zum 21. Jahrestag werden wir auf die Straße gehen. Eine Besonderheit ist, dass die Demo durch die – von uns erkämpfte – Silvio-Meier-Straße gehen wird: Gegen den aktuellen rassistischen Diskurs, Neonazis und der staatlichen Repression!

Kein Vergeben– Kein Vergessen! Antifa in die Offensive!

Bundesweite Antifa-Demo in Berlin:
Samstag | 23. November 2012 | 15 Uhr | U-Bhf. Samariter Straße

Mahnwache zum Todestag (Bringt Kerzen & Blumen mit!):
Donnerstag | 21. November | 17 Uhr | U-Bhf Samariter Straße

Mehr Infos: >> Antifaschistische Linke Berlin (ALB)

André M. vor Zwangsräumung – Unrechtmäßige Nebenkosten werden zum Anlass genommen

In der Skalitzer Straße im Wrangelkiez droht eine Zwangsräumung! Am 6. 11. begleiteten 40 solidarische Menschen und das Bündnis »Zwangsräumungen verhindern« André M. bei seinem Prozess am Amtsgericht Mitte. Auch wenn ein endgültiges Urteil noch aussteht: André soll aus seiner Wohnung, weil er unrechtmäßig erhobene Nebenkosten nicht bezahlt hat. Was mit ihm passiert, ist dem Senat und dem Vermieter scheißegal.

Bisheriger trauriger Höhepunkt der Zwangsräumungspraxis ist der Tod der Rentnerin Rosemarie F. im April 2013 zwei Tage nachdem sie aus ihrer Wohnung geschmissen worden war. Bereits Februar 2013 sorgte ein riesiges Polizeiaufgebot dafür, dass die Kreuzberger Familie Gülbol aus ihrer Wohnung in der Lausitzer Straße 8 vertrieben wurde – obwohl alle Rückstände beglichen waren und AnwohnerInnen und SympatisantInnen massiv gegen den Rauswurf protestiert hatten.

Wie bei Familie Gülbol hat auch Andrés Fall einen lächerlichen Anlass: Weil er sich weigerte, für eine fehlerhafte Nebenkostenabrechnung aus dem Jahr 2007 Nachzahlungen zu leisten, bekam er 2011 die fristlose Kündigung von seinem Vermieter, Rechtsanwalt Dr. Thomas Wolter aus Berlin-Nikolassee. Dabei ging es um 190 Euro. Continue reading

6. 11. – Kommt zum Prozess – Zwangsräumung verhindern!

André M. droht die Zwangsräumung seiner Wohnung im Wrangelkiez, nur weil er sich weigerte, eine fehlerhafte Nebenkostenabrechnung zu bezahlen. Verliert er seinen Prozess, kann er geräumt werden. Deshalb ist wichtig, dass wir zahlreich Unterstützung für André leisten.
Zwangsräumungen, auch aufgrund geringer Beträge, sind die brutale Konsequenz, wenn Wohnraum Profitzwecken dient. Was mit den Betroffenen passiert, ist den Vermietern scheißegal. Die Rentnerin Rosemarie F. starb im April in einer Wärmestube – zwei Tage nach ihrer Zwangsräumung. Solidarität mit André M.! Zeigen wir Justiz, Vermietern und ihren Vertretern in der Politik, dass die Betroffenen nicht alleine sind! Verhindern wir die nächste Zwangsräumung!

Kommt zum Prozess: Mittwoch, den 6. 11., Amtsgericht Mitte, Littenstr. 12 – 17, Raum 3807.

Um 11h Solidaritätskundgebung für André vom Bündnis Zwangsräumungen Verhindern vor dem Gebäude.

>> zwangsraeumungverhindern.blogsport.de