Demonstration gegen die GSW

Endlich wieder eine Lärmdemo am Kotti!

    Nachdem die GSW-MieterInnen am Kotti im Dezember wieder eine Mieterhöhung im Briefkasten hatten, senken die jetzt ihre Mieten selbst!

    *Mieten senken selbst gemacht – wir bleiben Kreuzberg!

    Kotti-Gecekondu (Admiralstr./Skalitzer Str.) Samstag, 22. Februar, 14:30

    Kommt alle! Hadi hadi!

Der aktuelle Hintergrund: Ende 2013: Die GSW erhöht die Instandhaltungskosten. Ein Protestschreiben von 170 betroffenen MieterInnen wird mit Floskeln abgetan.

Mehr bei Kotti & Co.

Zwangs­räu­mung aus­ge­setzt, aber nicht zu­rück­ge­nom­men

UP­DATE: Die Zwangs­räu­mung für mor­gen, dem 18.​02.​2014, um 10:30 in der Rei­chen­ber­ger Str. 73 wurde aus­ge­setzt, aber nicht zu­rück­ge­nom­men. Das Amts­ge­richt sah sich ge­nö­tigt zur Aus­set­zung eine Pressemitteilung zu ver­öf­fent­li­chen.

Das zeigt uns: sie wol­len nicht, dass unser Pro­test gegen Ver­drän­gung und Zwangs­räu­mung auf der Stra­ße sicht­bar wird. Aber wir pro­tes­tie­ren trotz­dem, denn:

die räu­mungs­be­droh­te Mie­te­rin be­kommt le­dig­lich einen Auf­schub von we­ni­gen Wo­chen um die Woh­nung zu ver­las­sen, ihre Woh­nung soll sie trotz­dem ver­lie­ren.
der Ver­mie­ter Ernst Bren­ning hat gegen eine fünf­köp­fi­ge Fa­mi­lie im sel­ben Haus vor kur­zem einen wei­te­ren Räu­mungs­ti­tel be­sorgt.

    Er meint es ernst, er will seine lang­jäh­ri­gen Mie­ter_in­nen los­wer­den, um pro­fi­ta­bler neu ver­mie­ten zu kön­nen.

    Nicht mit uns!

Des­halb rufen wir für mor­gen, dem 18.​02.​14, auf zur Kund­ge­bung (wird an­ge­mel­det) gegen Ver­drän­gung und Zwangs­räu­mung um 9:30 vor der Rei­chen­ber­ger Str. 73!

Wir for­dern: Rück­nah­me aller Räu­mungs­ti­tel! Keine wei­te­ren Kün­di­gun­gen! Schluss mit den fal­schen Be­triebs­kos­ten­ab­rech­nun­gen! Schluss mit Mie­ter­hö­hun­gen! Stopp Zwangs­räu­mung!

Café Reiche
Bündnis Zwangsräumung verhindern!

Achtung Zwangsräumung!!!!!!

    Am Dienstag 18.2. 2014 um 10 Uhr 30 lässt Hausbesitzerfamilie Brenning eine Mieterin der Reichenbergerstr.73 zwangsräumen.
    Wir wollen unsere Solidarität, Protest u. Widerstand auf die Strasse bringen.
    Kommt um 9 Uhr 30 in die Reichenbergerstr.73
    Rücknahme aller Mieterhöhungen, Kündigungen und Zwangsräumungen
    Gemeinsam Zwangsräumungen verhindern



Café Reiche
Bündnis Zwangsräumung verhindern!

Widerstand gegen Verdrängung und Zwangsräumung

Veranstaltung zum Thema Widerstand gegen Verdrängung und Zwangsräumung am 16. Februar 2014 ab 15:00 im Kino in der Regenbogenfabrik

    Ihr sucht Informationen zum Thema Widerstand gegen Verdrängung und Zwangsräumung?
    Ihr wollt euch mit aktiven Gruppen vernetzen?
    Ihr wollt bei ganz konkreten Aktionen mitmachen?

Es werden Initiativen vorgestellt, Filme zum Thema gezeigt und Aktionen geplant. Denn Verdrängung und Zwangsräumung ist nach wie vor Thema in dieser Stadt und in diesem Kiez. Vor einem Jahr, am 14.02.13, wurde gegen den Widerstand von ca. 1.000 NachbarInnen und UnterstützerInnen die Familie Gülbol aus der Lausitzer Straße 8 geräumt. Und ganz akut droht zwei Mietparteien aus der Reichenberger Str. 73 und einer Rentnerin aus der Manteuffelstraße 89 die Zwangsräumung.
Seien wir solidarisch und leisten wir Widerstand! Denn die Erfahrung zeigt: mit politischem Druck können auch Mieten gesenkt und Zwangsräumungen verhindert werden.

Kommt, informiert und vernetzt euch mit uns bei Kaffee und Kuchen gegen Verdrängung und Zwangsräumung! Sonntag, 16. Februar 2014 ab 15 Uhr,
im Kino der Regenbogenfabrik in die Lausitzer Straße 22 in Kreuzberg.

Regenbogenfabrik
Café Reiche
Kotti & Co.
Bündnis Zwangsräumung verhindern!

Solidarität gegen Zwangsräumung und Verdrängung!

Wieder einmal soll eine Kreuzberger Familie ihre Wohnung verlieren. Weil sich die Hausbesitzer, Marion und Ernst Brenning, offenbar mehr Profit durch eine Neuvermietung der Wohnung der 5-köpfigen Familie erhoffen, scheuen sie keine juristischen Mühen und nutzen allerlei schmutzige Tricks, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen. Formaler Anlaß ist eine Mietminderung aus den Jahren 2009 und 2010. Nach jahrelanger juristischer Auseinandersetzung müssen nun angebliche Mietschulden in Höhe von lächerlichen 220,- Euro als Grund für die anstehende Räumung herhalten. Dabei resultieren sie aus einem Rechenfehler seitens der Hausverwaltung von November 2011!
Immer mehr Menschen aus dem Kiez wollen derartige Willkür sowie die schleichende Verdrängung nicht länger hinnehmen. Schließlich könnten sie morgen selbst betroffen sein. Zahlreihe Mieter- und Stadtteilinitiativen kämpfen solidarisch dagegen. Tatsächlich konnten in der jüngsten Vergangenheit einige Zwangsräumungen in Kreuzberg verhindert werden.

Mehr Informationen über erfolgreiche Kämpfe, Live-Musik von Tapete & Laura Guidi, Theaterstücke sowie heiße Getränke und Kuchen erwarten euch am 8. Februar ab 14h vor den Häusern der Reichenberger Str. 72a/73!

Roter Stammtisch der DKP Friedrichshain- Kreuzberg

Donnerstag, 6. Februar, 19.30 Uhr

Café Commune, Reichenberger Straße 157

Berlin Kreuzberg

U1/U8 Kottbusser Tor

Einheitsfront gegen Arbeiterorganisationen:
Bundesregierung, BDA und DGB gegen Klein-Gewerkschaften.

Es geht wieder los: Die große Koalition – SPD, CDU/CSU und Teile des DGB versuchen von neuem – nachdem sie vor zwei Jahren gescheitert sind – das Streikrecht einzuschränken.

Wir setzen uns zusammen und diskutieren, wie wir dieses geplante Gesetz zur Tarifeinheit und folglich für die weitere Einschränkung des Streikrechts verhindern können.

Wir sehen dazu das Video der ARD Sendung KONTRASTE

Als Referenten begrüßen wir Lothar Nätebusch, er war langjähriger Vorsitzender der Gewerkschaft IG BAU in Berlin.