Pres­se­mit­tei­lung von Zwangs­räu­mung ver­hin­dern vom 4. April 2014

Zwangs­räu­mung er­neut mit Groß­auf­ge­bot der Po­li­zei durch­ge­setzt.

Film 1Film 2Film 3…. FotosJungeWelt

Wäh­rend die Ge­richts­voll­zie­he­rin in einem Strei­fen­wa­gen von De­mons­trant*innen blo­ckiert wurde, brin­gen Po­li­zis­ten Wal­de­mar ge­walt­sam aus sei­ner Woh­nung und neh­men ihm den Schlüs­sel ab. Pro­test auf der Stra­ße wächst wei­ter.

Heute früh gab es eine Zwangs­räu­mung in der Neu­köll­ner Wiss­mann­stra­ße. Be­reits um 6:30Uhr gab es im In­nen­hof eine Sitz­blo­cka­de von 15 Un­ter­stüt­zer*innen. Um 7:00Uhr rück­te die Po­li­zei mit einem Groß­auf­ge­bot an und fuhr mit 9 Mann­schafts­wa­gen di­rekt vor das Haus. Gegen 7:15Uhr be­gann die Po­li­zei die Per­so­nen raus zu tra­gen. Be­reits ges­tern such­te die Po­li­zei Wal­de­mar drei mal auf und ver­such­te ein­schüch­ternd auf ihn ein­zu­wir­ken. Auf der Herr­mann­stra­ße, der Rück­sei­te des Häu­ser­blocks, wo Zu­gän­ge über den Hin­ter­hof sind, stan­den in jedem Haus­ein­gang Po­li­zei.

Um 8:30Uhr als sich be­reits 250 Men­schen zum Pro­test ver­sam­melt hat­ten, woll­te die Po­li­zei die Ge­richts­voll­zie­he­rin in einem Strei­fen­wa­gen vor das Haus fah­ren. Al­ler­dings re­agier­ten die Men­schen an der Ab­sper­rung und kes­sel­ten den Po­li­zei­wa­gen ein. Wir gehen davon aus, dass gleich­zei­tig Po­li­zis­ten Wal­de­mar ge­walt­sam aus der Woh­nung brach­ten und ihm den Schlüs­sel ab­nah­men. Wal­de­mar wurde ge­räumt, weil das Job­cen­ter Sank­tio­nen gegen ihn ver­hängt hatte und er des­we­gen ver­spä­tet seine Miete zah­len muss­te.

Im An­schluss zogen die De­mons­trant*innen in einer Spon­tan-​De­mons­tra­ti­on los, am Herr­mann­platz at­ta­ckier­te die Po­li­zei den De­mo­zug erst­mals und es gab erste Fest­nah­men. Klei­ne­re Grup­pen zogen wei­ter durch den Reu­ter­kiez.
Wal­de­mar be­dank­te sich bei allen Un­ter­stüt­zer*innen für ihre So­li­da­ri­tät.

Da es ei­ni­ge Per­so­na­li­en­fest­stel­lun­gen und Fest­nah­men gab sind Leute bei der GeSa, Tem­pel­ho­fer Damm vor Ort.

Am Wo­chen­en­de gehts wei­ter mit Dis­kus­sio­nen auf dem „Ber­li­ner Rat­schlag“