Roter Stammtisch der DKP Friedrichshain-Kreuzberg

Donnerstag, 6. August, 19.30 Uhr
Café Commune, Reichenberger Straße 157 Berlin-Kreuzberg
U1/U8 Kottbusser Tor

70 Jahre Atombombe auf Hiroshima – Was geht uns das heute an?

1945 warfen die USA Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki ab. 70 Jahre später scheinen wir in einer Welt zu leben in der eine atomare Konfrontation kaum denkbar ist. Oder doch?

Uran-Munition kam in jedem NATO-Krieg der letzten Jahre zum Einsatz. Noch 2010 erklärte die NATO, dass sie auf Atomwaffen nicht verzichten will. Mit dem Bürgerkrieg in der Ukraine ist sogar ein Krieg gegen Russland wieder vorstellbar geworden.

Obwohl die BRD offiziell keine Atommacht ist, lagern auch in Bücheln/ Rheinland-Pfalz US-Atomwaffen. Entsprechend der NATO-Strategie könnten sie auch durch die Bundeswehr eingesetzt werden.

Über diese Bedrohung möchten wir mit euch mit Hilfe eines kleinen Films und eines Kurzreferats in lockerer Runde diskutieren.

Mietenproteste noch lange nicht vorbei

Neue Protestwelle am Kotti und im Wrangelkiez – Ein Artikel aus unserem aktuellen „Spreerebell“

Mit durchschnittlich 8,53 Euro/m² kostet eine angemessene 1-Zimmer-Wohnung in Berlin im Durchschnitt 350 Euro kalt, in Friedrichshain-Kreuzberg sogar 500 Euro. Mit einem normalen Berliner Gehalt ist innerhalb des Bezirks ein Umzug undenkbar. Dass „Berliner Vermieter den Fuß vom Gas nehmen“ (BZ) – glatt gelogen.

Aber auch wer einen älteren Mietvertrag hat, sieht sich immer wieder mit Mietsteigerungen konfrontiert. Dort, wo dies nicht ausreichend Profit erzeugt, wird vermehrt entmietet, um danach neu zu vermieten. Gern wird dabei auch auf kriminelle Hausbesuche und Terror gegen verbleibende Mieter zurückgegriffen. Bekannt für solche Machenschaften sind zum Beispiel die Gekko Real Estate in Zusammenarbeit mit ZIEGERT, der Entmietungsfirma AMB und der Hausverwaltungsgesellschaft WGW. Continue reading

Werner Seelenbinder Ehrung

Am 02.08 jährt sich der Geburtstag des Widerstandskämpfers Werner Seelenbinder. Wir treffen uns um 16 Uhr vor der Gedenktafel an dem Haus in der Glatzer Str. 6 in Friedrichshain. Hier lebte Seelenbinder bis er am 4. Februar 1942 von der Gestapo verhaftet wurde.

Werner Seelenbinder wurde am 02. August 1904 in Stettin geboren. Seelenbinder war ein berühmter Arbeitersportler, Ringer (mehrmaliger Deutscher Meister, Olympiateilnehmer 1936) und Kommunist.

Die Familie kam 1909 nach Berlin und bezog eine Wohnung in Neukölln. Werner Seelenbinder nahm nach dem Besuch der Volksschule eine Tätigkeit als Transportarbeiter in der AEG-Fabrik Treptow auf. Viele Jahre litt er unter Arbeitslosigkeit, und er absolvierte nie eine Ausbildung zum Facharbeiter. Dafür trat einem Arbeitersportclub bei und wurde Ringer. Nebenbei studierte Seelenbinder die Schriften von Karl Marx und Lenin und wurde Kommunist. Im Jahr 1928 gewann Seelenbinder bei der Spartakiade in Moskau als einziger deutscher Arbeitersportler einen Wettbewerb. Nach der Rückkehr trat er in die KPD ein und arbeitete hier an der Herstellung von Informationsmaterialien, auch von Flugblättern. Er engagierte sich auch in der Roten Hilfe. Continue reading

Fiesta de Solidaridad

Kubaparty mit heißer Musik, linken Talks, revolutionärem Rum und großer Tombola – Hauptpreis ist ein Flug nach Kuba!

Gefeiert wird rund um jenen legendären 26. Juli, an dem 1953 in Santiago de Cuba mit dem Sturm auf die Moncada-Kaserne die Kubanische Revolution begann:
Am 25. Juli 2015 steigt die traditionelle Fiesta de Solidaridad von Cuba Sí in der Parkaue in Berlin-Lichtenberg. Wie in jedem Jahr werden wieder interessante Gäste aus Politik, Musik, Kunst und Kultur sowie Tausende Besucher erwartet.

Wer sich über die Soliarbeit von Cuba Sí und über unsere Agrarprojekte zur nachhaltigen Landwirtschaft informieren, mehr über unsere Workcamps erfahren und sich persönlich mit unseren Aktivistinnen und Aktivisten über Kuba und die Welt bei einem erfrischenden Mojito und karibischen Rhythmen austauschen möchte – der und die ist herzlich willkommen!

Die Fiesta 2015 steht wie immer im Zeichen der Kubanischen Revolution und der Linksprozesse in Lateinamerika. Auf dem Festgelände werden rund 35 Stände Politisches, Kulturelles, Literarisches und Kulinarisches aus und über Lateinamerika und Kuba präsentieren. Großen Anklang findet jedes Jahr unsere Solidaritätstombola, deren Hauptpreis ein Flug nach Kuba ist. Das Kinderfest ist für die jüngsten Besucher der Hit.

Nos vemos – wir sehen uns!

Und das Beste zum Schluss – der Eintritt ist frei!

Mehr Infos: Cuba Sí

LÄRMDEMONSTRATION: BIZIM KOTTI / BIZIM KIEZ

Lärmdemo gegen steigende Mieten und Verdrängung – vom Kotti zum Wrangelkiez

Mittwoch 15. Juli 2015

Auftakt: 18 Uhr | Skalitzer Straße 142 am Kottbusser Tor (Süd)

Bizim Bakkal bleibt. Ein riesen Erfolg der solidarischen Nachbarschaft! Die Verdrängung geht weiter, überall im Kiez – die Solidarität auch!

Wir sind vernetzt: Am Kotti wehren sich die Mieterinnen des Sozialen Wohnungsbaus der Skalitzer Straße 142 gegen drastische Mieterhöhungen der NHS Homes GbR: Mit einem Schlag haben sie zum 1. Juli bis zu 400€ Mieterhöhung pro Wohnung erhalten. Es ist ein Skandal, dass dies im öffentlich geförderten Wohnungsbau rechtens sein soll, wo die Mieten bereits jetzt über dem Berliner Durchschnitt liegen. Wir brauchen endlich eine Mietbegrenzung im gesamten Sozialen Wohnungsbau in Berlin. Neben unseren Wohnungen sind viele andere Orte des Zusammenlebens im Kiez von Verdrängung bedroht.

Unsere Demo verbindet mehrere, wie z.B. den Kinderladen “IrgendwieAnders“. Er hat eine fristlose Kündigung erhalten und soll am 16. Juli ihre Räume in der Oppelner Straße verlassen.

Für Investoren geht es nur um Profite. Für uns geht es um unser Zusammen-Leben. Wir haben Kreuzberg zu dem gemacht, was es heute ist. Es ist unser zu Hause. Unser Zusammenleben steht nicht zum Verkauf.

Kommt daher alle zur gemeinsamen Lärmdemo gegen steigende Mieten und Verdrängung – vom Kotti zum Wrangelkiez: Bizim Kotti! Bizim Kiez! Wir bleiben alle! Mittwoch 15. Juli Auftakt: 18 Uhr Skalitzer Straße 142 am Kotti Wir gehen dann gemeinsam zu Bizim Bakkal in der Wrangelstraße Bitte Kochtöpfe mitbringen!

Mehr Info zur Situation in der Skalitzerstr. 142 hier – Klick

Mehr Infos zu BIZIM KIEZ hier – Klick