Ändere die Welt – sie braucht es!

Donnerstag, 28. Januar 2016, 19:30 Uhr Regenbogenfabrik Berlin-Kreuzberg Lausitzer Str. 22 Eintritt frei – Spenden erwünscht

Es ist an der Zeit, dass die Kunst wieder Farbe bekennt.

Es ist an der Zeit, dass die Künstler wieder Stellung beziehen zu den Kämpfen dieser Welt.

Unsere Waffe ist die Kunst.

Bertolt Brechts Liedzeile:

Ändere die Welt – sie braucht es – steht als Ausrufezeichen über unserem Programm.

Wir wollen politische Lieder in ihrem ganzen Spektrum vom Liebes– bis zum Kampflied vorstellen und uns auf unsere revolutionären Traditionen besinnen.

So singen wir nicht nur Lieder von Brecht und Hacks sondern auch von Goethe, Heine und Rimbaud, Tucholsky und Mühsam als auch dem großen türkischen Dichter Nazim Hikmet und vielen anderen.

Der türkische Ministerpräsident Davutoglu ist in Berlin nicht willkommen!

Kundgebung vor dem Kanzleramt am Freitag, den 22.1.16 ab 11 Uhr – Willi Brandt-Str.1, mit anschließender Demonstration ab ca.14 Uhr!

Mahnwache vor dem Bundestag vom 26.1. bis 28.1.16 von 10 bis 15 Uhr
Platz der Republik 1, mit anschließender Demonstration am 26./27.1.

Filmveranstaltung zum Wiederaufbau in Kobane/Rojava – Donnerstag, den 28.1.16 um 18.30, Franz-Mehring-Platz 1 (Münzenberg-Saal im ND-Gebäude)

Während im Osten der Türkei jeden Tag Zivilisten Opfer eines brutalen Staatsterrors durch Armee und Spezialeinheiten werden, kommt am 22.Januar der türkische Ministerpräsident Davutoglu und mehrere Minister der AKP-Regierung zu einer gemeinsamen Kabinettssitzung mit der Bundesregierung nach Berlin.

Thema ist vor allem der Deal der Bundesregierung mit der türkischen Regierung bei der Abschottung von Europas Grenzen gegen Flüchtlinge. Im Zusammenhang mit den massenhaften sexuellen Übergriffen in Köln verstärkt die Große Koalition die Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und will im Schnellverfahren weitere Einschränkungen des Asylrechts beschließen. Faschistische Kräfte werden dadurch ermuntert ihre menschenverachtenden Angriffe auf Flüchtlinge zu verstärken. Continue reading

!!!!!!!!!!Achtung!!!!!!!! Leider fällt unser Roter Stammtisch heute aus. Wir hoffen bald einen neuen Termin zu finden!!!!!!!!!!!!!!

Donnerstag, 14. Januar, 19.30 Uhr

Café Commune, Reichenberger Str. 157, 10999 Berlin – Kreuzberg, U1 / U8 Kottbusser Tor

Berlin-Hauptstadt der DDR. Hier wirkte die SED, setzte Antifaschismus, Bodenreform, Verstaatlichung der grundlegenden Produktionsmittel und den Aufbau der sozialistischen Gesellschaft mehr oder weniger erfolgreich um. Aber was taten die Westberliner Kommunisten?

FDJ-Demonstration an der Sonnenallee. Kampf gegen die Westberliner Reaktion – ein Filz aus Altnazis & Kapital. 1968 und die APO, Berufsverbote, Hausbesetzungen. Die Ermordung des türkischen Gewerkschafters und Kommunisten Celalettin Kesim, Aktionen gegen die Stationierung von US- Raketen in der BRD – das alles und noch viel mehr begleitete die Sozialistische Einheitspartei Westberlins (SEW), die zwar nie über 3% der Wählerstimmen erzielte, aber doch einigen Ein uss im Hochschul-, Kultur- oder Gewerkschaftssektor erlangen konnte.

In lockerer Runde wird Klaus Kubacki, kommunistischer Aktivist der ersten Stunde, u.a. aktiv in FDJ und SEW, von seinen Erlebnissen und Erfahrungen erzählen. Über Erfolge, Möglichkeiten und auch Niederlagen können wir anschließend gemeinsam diskutieren.