Myfest 2016: Fanmeile in Kreuzberg!

Nachdem das Vorbereitungsbündnis der Revolutionären 1.-Mai-Demonstration letzten Montag das Myfest 2016 absagte, und eine Demo-Route durch den Kiez ankündigte, begannen hinter den Kulissen hektische Gespräche zwischen Bezirk und Senat. Schnell einigten sich Henkel und Herrmann auf einen kommerziellen Veranstalter. Ausgerechnet der „Meilenmacher“ Willy Kausch soll es richten! Willy Kausch ist bekannt als Organisator der Fanmeile und der Silvesterparty am Brandenburger Tor. Schlimmer könnte es nicht kommen.

Ursprünglich wurde das Myfest als Mittel gegen Randale und Krawalle am 1. Mai von Polizei und Bezirk geplant. Angeblich auch mit politischem Ansatz und Beteiligung der Anwohner. Doch selbst die Berliner Polizei sprach dem Myfest im Herbst 2015 den politischen Charakter ab. Das stellte die Verantwortlichen vor Probleme, denn ein kommerzielles Straßenfest kostet Geld. Willy Kausch will die finanziellen Risiken nicht tragen, dafür soll jetzt der Senat über Umwege einspringen. Wohin die Gewinne gehen wird nicht erwähnt.

Nach heftigen Protesten gegen diese Pläne ruderte Herrmann zurück. Kausch und Kreuzberg das würde nicht zueinander passen. Die Organisatoren der letzten Myfeste verhandelten daraufhin mit Henkel und dem Polizeipräsidenten über Möglichkeiten das Fest durchzuführen. In den nächsten Tagen wollen sie ein Ergebnis präsentieren. Wir sind gespannt.

Schon jetzt gibt es Pläne für ein selbstorganisiertes Straßenfest das das politische Anliegen der Revolutionären 1.-Mai-Demonstration unterstreichen soll. Das wollen wir mit allen Mitteln unterstützen.

Deshalb: Heraus zum revolutionären 1. Mai – Gegen die Fanmeile in Kreuzberg!