Kommunistischer Widerstand in Westberlin

Roter Stammtisch der DKP F´hain-Kreuzberg
Donnerstag, 24. März, 19.30 Uhr
Café Commune, Reichenberger Str. 157,
U1 / U8 Kottbusser Tor

Berlin-Hauptstadt der DDR. Hier wirkte die SED, setzte Antifaschismus, Bodenreform, Verstaatlichung der grundlegenden Produktionsmittel und den Aufbau der sozialistischen Gesellschaft mehr oder weniger erfolgreich um. Aber was taten die Westberliner Kommunisten?

FDJ-Demonstration an der Sonnenallee. Kampf gegen die Westberliner Reaktion – ein Filz aus Altnazis & Kapital. 1968 und die APO, Berufsverbote, Hausbesetzungen. Die Ermordung des türkischen Gewerkschafters und Kommunisten Celalettin Kesim, Aktionen gegen die Stationierung von US-Raketen in der BRD – das alles und noch viel mehr begleitete die Sozialistische Einheitspartei Westberlins (SEW), die zwar nie über 3% der Wählerstimmen erzielte, aber doch einigen Einfluss im Hochschul-, Kultur- oder Gewerkschaftssektor erlangen konnte.

In lockerer Runde wird Klaus Kubacki, kommunistischer Aktivist der ersten Stunde, u.a. aktiv in FDJ und SEW, von seinen Erlebnissen und Erfahrungen erzählen. Über Erfolge, Möglichkeiten und auch Niederlagen können wir anschließend gemeinsam diskutieren.