Die DKP-Ortsgruppe Friedrichshain-Kreuzberg veranstaltet regelmäßig einen Roten Stammtisch zu aktuellen politischen Themen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen vorbeizukommen!

 

Unser nächster Roter Stammtisch:

 

Befindet sich derzeit in Planung.


Roter Stammtisch: „Industrie 4.0“ – was heißt das für die Arbeiterklasse?

Die Kapitalisten wollen uns schon lange weismachen, es gäbe keine Arbeiterklasse mehr und verweisen u.a. auf die Digitalisierung der Arbeitswelt. Wir dagegen merken, dass unsere Löhne und Arbeitsbedingungen immer beschissener werden.

Als „Beweis“ dafür, dass die Klassengesellschaft Geschichte sei, bringen die Propagandisten des Kapitals von FAZ bis taz u.a. die These, dass die zunehmende Computertechnik die menschliche Arbeit geradezu angenehm gestalte und die Produktivität steigere. Haben davon wirklich alle etwas? Wieso ist es nach wie vor sinnvoll, sich mit Klassenanalyse zu beschäftigen? Was bedeutet „Industrie 4.0“ tatsächlich für uns Werktätige? Und was heißt das für die heutigen Klassenkämpfe?

Wir freuen uns, den Sozialwissenschafter und Marxisten Werner Seppmann begrüßen zu dürfen. Er wird ca. 1h sprechen. Anschließend möchten wir in gemütlicher Runde diskutieren.

Datum/Zeit
17.08.2017
ab 19:00

Veranstaltungsort
Omayra Kulturzentrum Berlin

Roter Stammtisch: Wie weiter? – antiimperialistische Orientierungen nach Trumps Einzug ins Weiße Haus

Liebe Stammtischfreunde des Roten Stammtisches der DKP Friedrichshain-Kreuzberg,

nicht erst, seit seiner offiziellen Amtsübernahme ist Donald Trump in aller Munde. Viel wird dabei über seine innenpolitische Agenda gesprochen.

– Was ist jedoch außenpolitisch von Trump, seinem Kabinett und seinen stützenden Kreisen des Kapitals zu erwarten?
– Welche Reaktionen und Tendenzen waren in den Spitzen von Deutschland und der EU erkennbar?
– In welchem Verhältnis steht dazu die Obama-Administration?
– Wo verorten wir unter dieser neuen Konstellation unseren friedenspolitischen Kampf?

Zu diesen und ähnlichen Analysefrage haben wir uns Gedanken gemacht und wollen diese mit euch diskutieren.

Wann? 02.02.2017 – 19:30 Uhr

Wo? Hinterzimmer der Bar 11
(Wiener Str. 21 – gegenüber des Spreewaldplatzes
Nähe U-Bhf. Görlitzer Bahnhof)

Wir hoffen auf eine breite und interessante Diskussion und Weiterverbreitung des Terminhinweises.

DKP Friedirichshain-Kreuzberg

Datum/Zeit
02.02.2017
ab 19:30

Veranstaltungsort
Bar 11

Roter Stammtisch: Türkei – Wer hat da eigentlich gegen wen geputscht?

Roter Stammtisch der DKP Friedrichshain-Kreuzberg

thumb-LogoRoterStammtisch.jpgDonnerstag, 18. August, 19.30 Uhr
Café Commune, Reichenberger Straße 157, Berlin Kreuzberg,

U1/U8 Kottbusser Tor

Türkei

Wer hat da eigentlich gegen wen geputscht?

In der Nacht vom 16. auf den 17. Juli versuchte in der Türkei ein Teil des Militärs zu putschen.

  • Wer hat da eigentlich gegen wen geputscht?
  • Was war der Hintergrund und was waren die Folgen?
  • Hat diese Auseinander-setzung vielleicht auch eine geopolitische Dimension?
  • 13754230_10207028794463691_2814269589731958941_nWelche Auswirkungen hatte der Putschversuch auf die demokratischen und fort-schrittlichen Strukturen in der Türkei?

Diese und weitere Fragen wollen wir am Donnerstag, 18.08.2016 ab 19:30 Uhr im Café Commune mit einem Vertreter der Kommunistische Partei (Türkei) – Komünist Parti klären und diskutieren.

Datum/Zeit
18.08.2016
ab 19:30

Veranstaltungsort
Cafe Commune

Roter Stammtisch: Hinter den Nazis stand das Kapital!

Hitler1933 charakterisierte die Kommunistische Internationale Faschismus als „offene terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals“.
Faschismus – eine Variante des Kapitalismus also.

Neben Marxisten haben auch bürgerliche Historiker versucht, den deutschen Faschismus zu charakterisieren. Vertreter des Finanzkapitals spielen da allerdings kaum eine Rolle. „Nationalsozialismus“ der Werbebegriff, den die Hitlerpartei damals für sich selbst erfand, ist mittlerweile gängig geworden. Nicht nur die NPD, sondern auch Vertreter von SPD, Grünen, CDU, Linkspartei und Antideutschen behaupten, Faschismus sei eine „Bewegung von unten“. Bezeichnen ihn mithin als „revolutionär“. Das deutsche Industrie- und Bankkapital sei demnach eigentlich gegen die Nazis gewesen. Warum diese Versuche, den Kapitalismus von den Nazis rein zu waschen?

Der Berliner Historiker Dr. Karsten Heinz Schönbach hat zu dieser Frage zahlreiche Quellen aus der deutschen Großindustrie untersucht und ein Buch veröffentlicht. Er wird dieses kurz vorstellen. Anschließend möchten wir in lockerer Runde über die Aktualität der „DimitroffThese“ diskutieren.

Dr. Karsten Heinz Schönbach: Die deutschen Konzerne und der Nationalsozialismus 1926 – 1943,
Berlin 2016, trafo Wissenschaftsverlag, 680 S., ISBN 9783864640803, € 59,80

Datum/Zeit
16.06.2016
ab 19:30

Veranstaltungsort
Cafe Commune